Sonntag, 24. Juli 2016

Freud und Leid

Projektwoche und Schulfest sind vorbei. Die Projektwoche lief super, alle Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache. Das Schulfest war schön. 
Meine Gruppe hat das Nadelfilzen gezeigt und die Besucher konnten Spinnversuche am Spinnrad machen.
Einen Beigeschmack hatte die Veranstaltung allerdings. In meinem Klassenraum waren die Ergebnisse unserer Projektgruppe ausgestellt. Unter anderem nadelgefilzte Feen. Darunter zwei aufwändig gestaltete Exemplare einer Viertklässlerin. Diese fehlten am Ende des Tages. So was macht mich unglaublich traurig. Ich befürchte, die Feen werden nicht wieder auftauchen, auch wenn ich natürlich versuche dafür zu sorgen.
Als kleinen Trost, der die eigenen Werke sicher nicht ersetzen kann, habe ich diese Fee gestaltet.


Projekte über Projekte...

...diesmal allerdings nicht privater Natur! 
Eine ganze Projektwoche stand uns dieses Jahr ins Haus. 
5 Tage à 4 Stunden wollten gefüllt werden.
Thema war "Kunterbunte Vielfalt". 
Ich liebe solche Themen, die einem in alle Richtungen Platz zur Entfaltung lassen.
Für meine Gruppe habe ich mich für Kunterbunte Textilkunst entschieden.
Weben, Filzen und Spinnen sollten die 3 Großbereiche sein, in denen wir uns kreativ austoben würden. Ergänzt wurden diese durch kleinere Projekte für zwischendurch. Die Kinder der Klassen 1-4 und der Vorbereitungsklasse lernten zunächst jeden Tag eine neue Technik kennen. 


Montags war das Weben an der Reihe. Zum Einstieg fertigten wir kunterbunte Gesichter aus Papptellern an, die anschließend am Rand bewebt wurden. 







 Ebenfalls auf der Basis von Papptellern entstanden diese Sonnenblumen. 
Die Großen halfen den Kleinen beim bewickeln der Teller und den ersten Webrunden.





Tag 2 und 3 standen unter dem Motto Filzen. Es entstanden nadelgefilzte Mäuschen und Schatzkugeln in Nassfilztechnik.
Außerdem wunderschöne Feen. Fotos folgen im Laufe der Woche.

Am Donnerstag fertigten wir aus Filzplatten ein Gemeinschaftswerk (Fotos folgen) und gestalteten Traumfänger.



Der Freitag diente der Fertigstellung angefangener Werke und der Vorbereitung der Ausstellung. 
Nebenher konnten Spinnversuche am Rad und mit der Handspindel gemacht werden.